06.03.2018

Fairness, Empathie, Moral im Tierreich oder: Sind Tiere uns ähnlicher als wir denken?

Gorillaweibchen Binti Jua hebt einen bewusstlosen, sechs Meter in das Gehege gefallenen dreijährigen Jungen auf, vertreibt die anderen Gorillas und bringt ihn zu den Eingängen, wo sie ihn den Pflegern übergibt – gelerntes Verhalten oder das Empfinden von Mitleid und das Wissen darüber, dass der Junge Hilfe braucht?

Kapuzineraffen verweigern die Mitarbeit gegenüber Wissenschaftlern, wenn sie sehen, dass andere für die gleiche Aufgabe eine hochwertigere Belohnung erhalten – Gerechtigkeitsempfinden?

Elefanten, die gefangene Antilopen aus dem Gehege befreien. Wölfe, die ein schwer verletztes Rudelmitglied mitverpflegen, bis es gesund ist. Affen, die Gruppenmitgliedern beim Lösen einer Aufgabe helfen, ohne einen eigenen Nutzen daraus zu ziehen – Mitleid, Selbstlosigkeit oder einfach nur soziales Verhalten?

Vokabeln wie Emotionen, Fairness, Empathie, Moral im Zusammenhang mit Tieren zu verwenden, wäre vor wenigen Jahren noch nicht möglich gewesen. Inzwischen werden ganze Bücher darüber verfasst.       Die Kognitionsforschung und Freilandbeobachtungen der letzten Jahre ermöglichen uns ganz neue Einblicke in die Gedankenwelt der Tiere und die Motivation ihres Verhaltens.

Dr. Angelika Wolf nimmt Sie an diesem Abend mit auf eine faszinierende Reise in dieses Forschungsgebiet und hilft Ihnen, die oben beschriebenen, faszinierenden Beobachtungen an Tieren einzuordnen.

Maximale Teilnehmerzahl: 20 Personen

Zeit und Ort: Dienstag, 06.03.2018, 19.00 – ca. 21.00 Uhr, Seminarraum der Hundeschule, Goethestraße 67, 63067 Offenbach

Preis: 30 € / Person

Informationen und Anmeldung unter: Hundeschule „Sicher auf 4 Pfoten“, Goethestr. 67, 63067 Offenbach, Tel.: 069 / 80 90 74 80, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 12.-15.04.2018

Anti – Jagd - Training und Impulskontrolle

Ein Sicher auf 4 Pfoten und Trekking-Dogs Seminar

Referentin: Anti-Jagd-Training und Impulskontrolle - Dr. Corinna Dehn, Wanderungen – Andrea Preschl

Jeder Hund jagt – egal ob groß oder klein, mit Stammbaum oder ohne. Einer fliegt im Mäuselsprung über die Wiese, ein anderer fängt Schmetterlinge, der dritte stöbert im Unterholz oder verfolgt eine Wildspur... Wie ausgeprägt mein Hund jagt, hängt von seiner genetischen Ausstattung (Rasse) ab und davon, was er schon gelernt und geübt hat. Verfolgt er nur Spuren oder hat er schon einen Hasen aufgestöbert und gehetzt? Läuft er beim Spaziergang durch die Wiesen und Brombeerhecken oder bleibt er auf dem Weg?

Aufmerksamkeitstraining und Konzentrationsübungen gehören zu diesem Seminar in Tann in der weiten Landschaft der nordhessischen Rhön genauso wie Üben der Ansprechbarkeit und Rückruftraining, das Abwenden von Beute, Arbeiten mit externer Belohnung, Schleppleinentraining und der Aufbau eines Notfallrückrufs. Während der täglichen Wanderungen werden wir mehrmals anhalten und mit den Hunden in typischen Alltagssituationen in Wald und Feld trainieren. Am letzten Tag gehen wir ins Wildgehege und prüfen, wie gut das Trainierte abrufbar ist, wenn unsere Hunde die Beute vor Augen haben...

Anmeldung und weitere Informationen bei Andrea Preschl unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder www.trekking-dogs.de „Hundewanderungen“ und „Seminartouren“


28.04.-01.05.2018  Mantrailing und Wandern rund um Lindenfels im Odenwald

Ein Sicher auf 4 Pfoten und Trekking-Dogs Seminar

Referenten: Mantrailing – Dr. Corinna Dehn, Wanderungen – Andrea Preschl

Wandern und Mantrailing sind eine perfekte Ergänzung: An einem Tag wird getrailt, Hund und Mensch trainieren konzentriert, Personenspuren im Wald, Feld, Ort oder Stadt zu verfolgen. Am nächsten Tag wird gemütlich gewandert und das Gehirn wieder „gelüftet“. Bei diesem Seminar, das wir gemeinsam mit Trekking-Dogs bereits zum vierten Mal anbieten, wechseln sich Mantrailing- und Wandertage ab. Jeder Teilnehmer erlebt zwei Trainings- und zwei Wandertage – dieses Jahr im Odenwald im Burgstädtchen Lindenfels.

Die Wanderungen führt Andrea Preschl von Trekking-Dogs als Tagestouren durch viel unberührte Natur, Wiesen, Wald und Täler rund um Lindenfels. Dr. Corinna Dehn übt mit den Mantrailing - Gruppen im Ort Lindenfels, der Burg und dem Ortskern des alten Fachwerkortes, im Wohngebiet und in den Wiesen und Wäldern in der Umgebung.

Dieses Seminar ist für Anfänger, die gern Mantrailing mit ihrem Hund ausprobieren möchten, genauso geeignet wie für Fortgeschrittene. Beim Mantrailing lernen die Hunde, die Spur einer vermissten (oder versteckten) Person zu finden und zu verfolgen. Wir trainieren mit Hunden jeden Alters und jeder Rasse – und die meisten haben sehr viel Spaß dabei! Dr. Corinna Dehn passt die Spuren individuell dem Trainingsstand der Hunde an und geht gern auf Wünsche der Teilnehmer ein.

Wir üben beim Mantrailing nacheinander mit den Hunden. In der Wartezeit können die Besitzer mit ihren Hunden kurze Spaziergänge machen oder die Hunde im Auto lassen und den anderen Teilnehmern beim Training zusehen oder sich für sie verstecken.

Anmeldung und weitere Informationen bei Andrea Preschl unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder www.trekking-dogs.de „Hundewanderungen“ und „Seminartouren“


08.05.2018  Jagdhunde in Nichtjägerhand

Seit gut 200 Jahren züchten Menschen Jagdhunde auf bestimmte Arbeitseigenschaften. So kommt es, dass Jagdhund nicht gleich Jagdhund ist und verschiedene Jagdhunde unterschiedliche Bedürfnisse hinsichtlich ihrer jagdlichen Auslastung haben. Während es früher nahezu undenkbar war, dass Jagdhunde in Nichtjägerhand abgegeben werden, hat sich diese Situation in den letzten Jahren deutlich verändert. Zum einen, weil immer mehr Jagdhunde über den Tierschutz vermittelt werden, zum anderen weil sich immer mehr Züchter von Jagdhunden gegenüber Nichtjägern öffnen.

Die Bedürfnisse und die Verhaltensweisen eines Jagdhundes sind aber dieselben unabhängig davon, wer der Halter ist. Bei Familienhunden können sie nicht selten zu Problemen führen, wenn der Hund nicht entsprechend ausgelastet ist. Am häufigsten ist hier sicher unerwünschtes Jagdverhalten zu nennen, aber es gibt auch andere Verhaltensauffälligkeiten, die aufgrund mangelnder Auslastung entstehen und die Hund-Mensch-Beziehung belasten.

Was kann ich tun, wenn ich als Nichtjäger einen Jagdhund besitze? Was muss ich wissen, um ihn seinen Bedürfnissen entsprechend auslasten zu können, ohne gleich einen Jagdschein erwerben und zur Jagd gehen zu müssen?

Dieser Vortrag richtet sich sowohl an Besitzer von Jagdhunden aus Züchterhand als auch aus dem Tierschutz und an Halter jagdlich motivierter Mischlinge. Dr. Angelika Wolf gibt einen Überblick über die Jagdhunderassen und ihre Einsatzgebiete. Sie stellt die Elemente der Jagdverhaltenskette vor und arbeitet heraus, für welche Elemente einzelne Rassen gezüchtet werden. Sie erläutert, welche Verhaltensweisen und Bedürfnisse daraus entstehen und wie Hundebesitzer ihren Hund entsprechend dieser Bedürfnisse beschäftigen und auslasten können, um unerwünschtem Jagdverhalten oder anderen Problemen vorzubeugen und sie erklärt, wie man bereits bestehende Probleme gegen trainieren kann.

Maximale Teilnehmerzahl: 20 Personen

Zeit und Ort: Dienstag, 08.05.2018, 19.00 – ca. 21.00 Uhr, Seminarraum der Hundeschule, Goethestraße 67, 63067 Offenbach

Preis: 30 € / Person

Informationen und Anmeldung unter: Hundeschule „Sicher auf 4 Pfoten“, Goethestr. 67, 63067 Offenbach, Tel.: 069 / 80 90 74 80, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


09.06.2018

 

Training mit Katzen – schnell, einfach und verblüffend

Katzen kann man nicht erziehen – das ist noch immer eine weit verbreitete Meinung. Und es stimmt - wenn altmodische, auf Strafe basierende Trainingsmethoden angewendet werden. Katzen lernen dagegen sehr schnell, wenn es sich für sie lohnt. Jeder Katzenbesitzer hat mit Sicherheit schon erlebt, dass seine Katze ihn perfekt trainiert hat, indem sie durch nächtliches Miauen Futter, durch Sitzen auf der Computertastatur Streicheleinheiten oder Kratzen an der Terrassentür Freigang einfordert. Menschen können daher Katzen mit positiver Verstärkung vieles beibringen vorausgesetzt der Mensch hat Leckerlie oder ein Spielzeug, das die Katze haben möchte.

Dr. Stephan Gronostay zeigt Ihnen in diesem Vortrag, wie Sie und Ihre Katze mit positivem Training in Alltags- und Freizeitsituationen viel Spaß haben können. Mit Text und Videos zeigt Dr. Gronostay:

Welche Vorteile hat das Training für das Zusammenleben von Mensch und Katze? Wie plane ich das Training: welche Belohnungen nehme ich? Wie lernt die Katze am leichtesten? Welche Hilfsmittel sind sinnvoll? Beispiele für das Training von Alltagsübungen wie Kommen, in die Transportbox Gehen, Stillhalten beim Tierarzt, Übungen und Tricks für die Freizeit 
                         
Maximale Teilnehmerzahl: 20 Personen

Zeit und Ort: Samstag, 09.06.2018, 17.00 – ca. 18.30 Uhr, Seminarraum der Hundeschule, Goethestraße 67, 63067 Offenbach

Preis: 25 € / Person

Informationen und Anmeldung unter: Hundeschule „Sicher auf 4 Pfoten“, Goethestr. 67, 63067 Offenbach, Tel.: 069 / 80 90 74 80, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


10.06.2018  Der Hund im Konflikt – Signale erkennen und richtig verstehen

Im unmittelbaren Kontakt mit Artgenossen und Menschen kommunizieren Hunde hauptsächlich über ihre Körpersprache. Mittels feiner Signale ihrer Mimik und Gestik zeigen sie dem Gegenüber, wie sie sich fühlen und was sie als nächstes vorhaben.

Hunde untereinander beobachten sich sehr gut und verstehen - eine gute Sozialisation vorausgesetzt - den anderen ohne Probleme. Da wir Menschen mehr mit Hilfe unserer Sprache kommunizieren, fällt es uns oft schwer, die Körpersignale und schnellen Bewegungen des Hundes zu erkennen und richtig zu interpretieren.

Für eine harmonische Beziehung zwischen Hund und Mensch ist eine gute Kommunikation notwendig, um Missverständnisse, Stresssituationen, Unsicherheit, Überforderung und, im ungünstigsten Fall, aggressives Verhalten zu vermeiden. Mit Übung können wir Menschen unsere Beobachtungsgabe verbessern und so leichter erkennen, was der Hund uns gerade mitteilt.

In diesem Seminar wird Dr. Stephan Gronostay erläutern, welche Verhaltensstrategien Hunde in Konfliktsituationen anwenden und wie ihre Körpersprache dabei aussieht. Er zeigt Ihnen anhand von Bildern und Videos, worauf Sie bei der Beobachtung des Hundes achten sollten und welche Signale der Mimik und Gestik Sie in typischen Konfliktsituationen zwischen Menschen und Hunden sehen können. Am Ende des Seminars werden Sie gemeinsam mit Dr. Gronostay das Ausdrucksverhalten der Hunde in Videos Schritt für Schritt analysieren.

Maximale Teilnehmerzahl: 20 Personen

Zeit und Ort: Sonntag, 10.06.2018, 9.00 – ca. 15.00 Uhr, Seminarraum der Hundeschule, Goethestraße 67, 63067 Offenbach

Preis: 80 € / Person (inkl. warmen und kalten Getränken und Gebäck in der Kaffeepause, ohne Mittagessen)

Informationen und Anmeldung unter: Hundeschule „Sicher auf 4 Pfoten“, Goethestr. 67, 63067 Offenbach, Tel.: 069 / 80 90 74 80, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


16.06.2018 

Änderung Treffpunkt!

Hundespaziergang rund um den Hahnwiesenbach

Herzlich eingeladen zu diesem Rundweg sind alle Hundebesitzer, die Spaß daran haben, gemütlich mit ihrem Hund in einer Gruppe spazieren zu gehen und die Wiesenlandschaft nördlich von Wixhausen zu genießen. Der ca. 1,5-stündige abwechslungsreiche Weg führt uns durch die Wiesen am Hahnwiesenbach, am Waldrand entlang und in den Wald hinein. Auf der ganzen Strecke verläuft der Weg ebenerdig, die Hunde haben mehrfach die Möglichkeit im kniehohen Bach zu baden. Treffpunkt ist um 15:30 Uhr an der Gaststätte "Zum alten Forsthaus Kalkofen" (Kalkofenstr. 90, 64291 Darmstadt). Die Hunde werden die meiste Zeit frei laufen können. Wer seinen Hund nicht frei laufen lassen kann oder möchte, geht mit den ruhigen, älteren Hunden am Ende der Gruppe. Zur gemeinsamen Einkehr geht es in die Gaststätte "Zum alten Forsthaus Kalkofen".

Zeit und Ort: Samstag, der 16.06.2018, 15.30 Uhr, " Zum alten Forsthaus Kalkofen", Kalkofenstr. 90, 64291 Darmstadt

Die Teilnahme an dem Spaziergang ist kostenlos.

Informationen und Anmeldung unter: Hundeschule „Sicher auf 4 Pfoten“, Goethestr. 67, 63067 Offenbach, Tel.: 069 / 80 90 74 80, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 


17.06.2018  Praxisseminar – Handling im Alltag und in Notfallsituationen

Referentin: Tierärztin Stephanie Landgrebe-Kröger

Viele Hunde haben beim Tierarzt großen Stress, sich anfassen zu lassen oder still zu stehen und bedrohliche oder schmerzhafte Berührungen auszuhalten. In diesem Halbtagesseminar erklärt und zeigt Stephanie Landgrebe-Kröger den Teilnehmern, wie man zu Hause seinen Hund vorbereiten kann, in diesen Stresssituationen ruhig und entspannt zu bleiben. In kleinen Schritten lernen die Hunde, sich entspannt festhalten, in die Ohren schauen und die Augen säubern oder sich einen Maulkorb anlegen zu lassen. Die Teilnehmer üben mit ihren Hunden, Fieber zu messen, Augen- bzw. Ohrentropfen zu geben und Tabletten einzugeben, eine Spritze auszuhalten und die Pfoten kontrollieren zu lassen. Dabei achtet Stephanie Landgrebe-Kröger darauf, dass kein Hund überfordert wird und erklärt den Teilnehmern individuell, wie sie das Training in kleinen Schritten zu Hause fortsetzen können. Auch wichtige Erstmaßnahmen in Notfallsituationen, zum Beispiel dem Hund die Schnauze zu öffnen oder ihn stabil für den Transport zu lagern, erläutert Stephanie Landgrebe-Kröger und übt sie mit den Teilnehmern.

Maximale Teilnehmerzahl: 6 Teilnehmer mit Hund

Zeit und Ort: Sonntag, der 17.06.2018, 9.30 – 13.30 Uhr, Hundeplatz in Frankfurt / Seckbach

Preis: 50 € / Person

Informationen und Anmeldung unter: Hundeschule „Sicher auf 4 Pfoten“, Goethestr. 67, 63067 Offenbach, Tel.: 069 / 80 90 74 80, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


25.-29.06..2018 

1 freier Platz in der Gruppe Mantrailing!

Urlaubswoche „Aktivurlaub für Mensch und Hund im Montafon / Vorarlberg in Österreich“

Möchten Sie eine Urlaubswoche erleben, die gemeinsame Aktivitäten von Hund und Mensch in der Berglandschaft des Montafons vereint - Wandern, Spaß, Training und Erholung?

Wir begleiten Sie im Juni 2018 nach Partenen im Montafon. In Zusammenarbeit mit der österreichischen Hundeschule „Hundelieben“ von Frau Ruth Hochstätter bieten wir eine exklusive Ferienwoche für Besitzer und ihre Hunde an. Partenen liegt als letzter Ort im Montafon unterhalb der Silvrettagruppe. Das Montafon ist ein Nachbartal des Brandnertals, zwei Ausfahrten hinter der Ausfahrt zum Brandnertal verlässt man die Autobahn. Rund um Partenen gibt es spannende Wandermöglichkeiten, Seen, Bergdörfer, Almen, fantastische Ausblicke, Wald- und Felsenwege.

Für das Training mit Ihrem Hund wählen Sie einen Schwerpunkt aus: Mantrailing, Dummytraining, Nasenarbeit/Wandern oder Wandern in der Hundegruppe.

Beim Mantrailing lernen die Hunde, die Spur einer vermissten (oder versteckten) Person zu finden und zu verfolgen. Wir trainieren mit Hunden jeden Alters und aller Rassen, und die meisten haben sehr viel Spaß dabei. An der Trainingswoche in Österreich können Anfänger und Fortgeschrittene teilnehmen: Die Anfänger lernen, von einem Geruchsträger aus eine Spur zu einer versteckten Person zu verfolgen auf Wegen und im Gelände mit Richtungswechseln und Entscheidungen am Start und an Kreuzungen. Mit den Fortgeschrittenen üben wir Verleitungen, lange Spuren, das Finden einer Spur am Start, den Start rückwärts zur Spur, die Geruchsabnahme von einem Gegenstand, Geruchsfelder, Sackgassen und offene Flächen. Wir werden mit allen Hunden im Ort, auf der Alm, in Schluchten, auf Wiesen und im Geröll trainieren. Zwischendurch werden wir auch mit den Hunden wandern und unsere Freizeit genießen. An dieser Gruppe können maximal 6 Hunde teilnehmen, Trainerin ist Dr. Corinna Dehn. Beim Mantrailing üben wir nacheinander mit den Hunden. In der Wartezeit können die Besitzer mit ihren Hunden kurze Spaziergänge machen oder die Hunde im Auto lassen und bei den anderen Hunden zusehen. 1 freier Platz!

In der Dummygruppe üben die Hunde die unterschiedlichen Formen des Apportierens: Markieren, Einweisen und freie Verlorensuche. Ruth Hochstätter leitet diese Gruppe. Teilnehmen können Hunde aller Rassen, die gerne einen Gegenstand im Maul tragen und zu ihrem Besitzer bringen. Die Anfänger lernen die Grundzüge des Apportierens wie Schicken des Hundes, Abgeben des Dummys in die Hand, Richtungssignale beim Einweisen und Pfeifsignale zum Suchen, Stoppen und Zurückkommen. Fortgeschrittene
üben je nach Ausbildungsstand in unterschiedlich schwierigem Gelände, z. B. mit Hindernissen, Abhängen oder Bachläufen, apportieren über größere Distanzen und lösen komplexe Aufgaben wie Memories, eine Dummyleiter oder Blinds. Diese Gruppe ist zurzeit ausgebucht! Eine Warteliste ist angelegt!

In dieser Gruppe, die Stephanie Landgrebe-Kröger betreut, gibt es zwei übergeordnete Themen: leichte gemeinsame Wanderungen und Nasenarbeit. Damit jeder Teilnehmer flexibel die Aktivitäten für sich und seinen Hund zusammenstellen kann, haben wir beide Themen zeitlich getrennt: entweder wir wandern oder spazieren vormittags gemütlich ca. 2 Stunden und üben mit den Hunden nachmittags 1,5 - 2 Stunden Nasenarbeit (Geruchsunterscheidung, Verlorensuche, Personensuche) oder umgekehrt. So kann sich jeder Teilnehmer selbst sein Programm für die Woche zusammenstellen und entscheiden, ob er vor- und nachmittags oder nur halbe Tage das Angebot mitmachen möchte. Ein genauer Wochenplan wird ein bis zwei Wochen im Vorhinein an alle Teilnehmer verschickt, so dass genug Zeit für die eigene Planung bleibt. In dieser Gruppe wird Stephanie Landgrebe-Kröger die Wanderungen auf gut begehbaren, nicht zu steilen Wegen führen. Kurzfristige Änderungen der individuellen Pläne sind natürlich jederzeit (auch während der Ferienwoche) möglich. Diese Gruppe ist zurzeit ausgebucht! Eine Warteliste ist angelegt!

In der Wandergruppe erleben Sie jeden Tag eine andere, mehrstündige Tour. Dr. Stephan Gronostay führt die Gruppe durch Wälder, über Almen, an Wasserfällen vorbei durch Schluchten und über Panoramawege. Auch wenn die Wanderstrecken überwiegend leicht zu begehen sind, gibt es Wegabschnitte, Steigungen und Abstiege über felsige und holprige Pfade, die eine gewisse Trittsicherheit erfordern. Wenn Ihr Hund problemlos unangeleint mitlaufen kann, können auf den anspruchsvolleren Passagen Wanderstöcke das Laufen vereinfachen. Mittags kehrt die Gruppe zum gemeinsamen Essen in einer Almsennerei oder im Hotel ein. Während der Wanderungen laufen die Hunde je nach Situation an der Leine oder frei. Dr. Stephan Gronostay zeigt Ihnen, wie Sie Ihren Hund auf den Touren sicher führen und lenken können. Je nach Wünschen der Teilnehmer trainieren die Hunde neben wichtigen Alltagsübungen wie Leinenführigkeit, Rückruf oder ruhigem Benehmen in Anwesenheit anderer Hunde, auch Aufgaben aus dem Dummytraining, Tricks oder das Suchen von Gegenständen. An der Wandergruppe können alle Hunde teilnehmen, die mit anderen Hunden nach einer kurzen Kennenlernzeit verträglich sind. Ihr Hund sollte die Basissignale „Sitz“, „Platz“, „bei Fuß“, „Komm“ und „Bleib“ in seiner vertrauten Umgebung kennen und an lockerer Leine laufen können, damit Sie ihn auch auf unwegsamen Wegabschnitten sicher führen können (bei manchen stürmischen Hunden ist ein Kopfhalfter/ Halti® empfehlenswert). Da in den Seilbahnen Maulkorbpflicht ist, sollte Ihr Hund Maulkorb oder ein Halti® tragen können. Gerne zeigen wir Ihnen schon vor der Ferienwoche, wie Ihr Hund sicher lernt, an einem Halti® zu laufen oder einen Maulkorb zu tragen. Diese Gruppe ist zurzeit ausgebucht! Eine Warteliste ist angelegt!

Zeit: Anreise am Sonntag, dem 24.06.2018

Ferienwoche von Montag, dem 25.06.2018 bis Freitag, dem 29.06.2018

Abreise am Samstag, dem 30.06.2018

Preis: 415,- € 5 Tage Ferienwoche für bis zu 4 Personen mit 1 Hund

Informationen und Anmeldung unter: Hundeschule „Sicher auf 4 Pfoten“, Goethestr. 67, 63067 Offenbach, Tel.: 069 / 80 90 74 80, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


28.09.2018 Die Gefühlswelt der Hunde

Bis vor gar nicht allzu langer Zeit beschäftigte sich die Wissenschaft nicht mit den Gefühlen von Tieren. Die inneren Vorgänge wie Gedanken und Gefühle bei Tieren waren, so glaubte man, der wissenschaftlichen Untersuchung unzugänglich. Manche Wissenschaftler verleugneten sogar, dass es überhaupt Gefühle bei Tieren gibt. Dies ist heute zum Glück anders. Wissenschaftler wissen heute, dass Tiere mindestens teilweise sehr ähnliche Gefühle wie Menschen haben, die ja letztendlich auch nur Säugetiere sind.

In diesem Abendvortrag über die Gefühlswelt der Hunde erklärt Dr. Katrin Hagmann, wie die soziale und emotionale Komponente die Ausbildung unserer Hunde, das Zusammenleben mit ihnen im Alltag und den Umgang mit schwierigen Hunden beeinflusst. Um folgende Fragen geht es:

Wie können uns die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Gefühle von Hunden im täglichen Umgang und im Training mit dem Hund helfen?Wie beeinflussen Gefühle die Reaktionen der Hunde im Training und im Alltag?Mensch und Hund leben seit Jahrtausenden miteinander. Hunde haben in dieser Zeit feine Antennen entwickelt, um auch unsere Gefühle wahrzunehmen. Inwieweit nehmen Hunde unsere Gefühle wahr? Beeinflussen sich unsere Gefühle und die Gefühle des Hundes wechselseitig? Wie wirkt sich das auf das Training aus? Spielt soziales Lernen und Intuition eine Rolle?Wo endet die wissenschaftliche Betrachtungsweise? Wo beginnt Vermenschlichung? Besteht die Gefahr der Überinterpretation von hundlichem Verhalten?                           Maximale Teilnehmerzahl: 20 Personen

Zeit und Ort: Freitag, 28.09.2018, 19.00 – ca. 21.00 Uhr, Seminarraum der Hundeschule, Goethestraße 67, 63067 Offenbach

Preis: 30 € / Person

Informationen und Anmeldung unter: Hundeschule „Sicher auf 4 Pfoten“, Goethestr. 67, 63067 Offenbach, Tel.: 069 / 80 90 74 80, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


29./30.09.2018 Praxisseminar Dogdance – „Trickspaß, Targets, Heelwork und mehr“

Referenten: Dr. Katrin Hagmann und Olaf Wussow

Tricks sind nicht nur etwas für Zirkushunde: Jeder kann seinem Hund Tricks beibringen und das Tolle ist, man kann überall trainieren. Ob zu Hause, im Garten oder auf dem Spaziergang. Durch Tricktraining werden ängstliche Hunde selbstbewusster und die Bindung zwischen Besitzer und Hund enger. Und man kann mit Tricks seinen Hund wunderbar geistig und körperlich beschäftigen.

Bei der Fußarbeit (Heelwork) lernen die Hunde viel über ihren eigenen Körper. Sie lernen ihre vier Füße einzeln koordiniert zu bewegen und schulen damit ihre gesamte Körperkoordination. Ganz nebenbei verbessert sich auch das alltägliche „bei Fuß gehen“ spürbar. Im Dogdance zeigen die Hunde einzelne Tricks, die durch „Fußgeh-“ (Heelwork-) Abschnitte miteinander kombiniert und zu einer Choreografie verbunden werden.

In diesem zweitägigen Praxisseminar trainieren wir in zwei Gruppen: Eine Anfängergruppe, die von Olaf Wussow betreut wird, und eine Fortgeschrittenengruppe, die von Dr. Katrin Hagmann geleitet wird. In beiden Gruppen geht es um Trick-, Heelwork- und Targettraining. In der Anfängergruppe übt Olaf Wussow mit den Teilnehmern den Aufbau eines Nasentargets, den Einstieg in die Fußarbeit mit dem Dogstepper und Kunststücke, die er zunächst vorstellt und dann individuell nach Wunsch der Hundebesitzer mit ihren Hunden einzeln aufbaut.

In der Fortgeschrittenengruppe stellt Dr. Katrin Hagmann anspruchsvolle und ausgefallene Tricks, ungewohnte Fußpositionen, ein Vierpfoten-Bodentarget, ein Körperachsentarget und elegante Übergänge und Verbindungen mehrerer Tricks vor. Ob es um neue Anregungen geht, das Training bei einem bestimmten Trick stockt oder knifflige Aufgaben gesucht werden, Dr. Katrin Hagmann geht auf jeden Wunsch individuell ein und findet für jedes Hund-Besitzer-Team eine passende Aufgabe oder Lösung. In beiden Gruppen trainieren die Hunde teilweise nacheinander und teilweise gemeinsam mit der ganzen Gruppe.

Teilnehmen können jüngere und ältere Hunde, die gut mit Futter motivierbar sind. Sie sollten in einer Gruppe mit mehreren Hunden arbeiten können und während andere Hunde einzeln arbeiten, ruhig warten können. Beide Referenten arbeiten ausschließlich mit positiver Verstärkung und bauen jeden Übungsteil in kleinen Schritten auf.

Wenn Sie besondere Trickwünsche haben, schicken Sie diese bitte per E-Mail vor dem Seminartermin an unsere Hundeschule. Wir leiten sie an die Referenten weiter.

Maximale Teilnehmerzahl: 6 Teilnehmer mit Hund pro Gruppe

Zeit und Ort: Samstag, den 29.09.2018, von 9.30 - 18.00 Uhr und Sonntag, den 30.09.2018, von 9.00 – 17.30 Uhr, Hundeplatz in Frankfurt / Seckbach

Preis: 200 € / Person

Informationen und Anmeldung unter: Hundeschule „Sicher auf 4 Pfoten“, Goethestr. 67, 63067 Offenbach, Tel.: 069 / 80 90 74 80, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  

06.10.2018  Taunuswanderung zum Staufen

Vom Gimbacher Hof wandern wir mit den Hunden bergauf durch den Wald zum Staufen und genießen auf dem Gipfel die unglaubliche Fernsicht über Frankfurt und das Umland. Über einen gut befestigten Waldweg geht es bergab zurück nach Kelkheim und von dort am Waldrand zum Gimbacher Hof. Die Wanderung dauert ca. 2,5 Stunden und die meiste Zeit laufen wir bergauf oder bergab durch Waldgebiet. Gut kontrollierte oder jagdlich wenig interessierte Hunde können die meiste Zeit frei laufen. Wer seinen Hund nicht frei laufen lassen kann oder möchte, geht mit den ruhigen, älteren Hunden am Ende der Gruppe. Wir freuen uns auf eine gemeinsame Einkehr zum Abendessen als Abschluss im Hof Gimbach.

Zeit und Ort: Samstag, der 06.10.2018, 15.30 Uhr, Hof Gimbach, Gimbacher Weg, 65779 Kelkheim/Taunus

Die Teilnahme an der Wanderung ist kostenlos.

Informationen und Anmeldung unter: Hundeschule „Sicher auf 4 Pfoten“, Goethestr. 67, 63067 Offenbach, Tel.: 069 / 80 90 74 80, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 
06.11.2018  Abendvortrag „Sterbebegleitung“

Referentin: Stephanie Landgrebe-Kröger

Die Zeit auf der Erde als unser treuer Begleiter ist leider für unsere Hund meist kürzer als für uns. Wie kann ich meinen Hund auf seinem letzten Weg begleiten, ihm das Sterben erleichtern und ihm einen friedlichen und ruhigen Abschied ermöglichen? Welche Stadien durchläuft ein Individuum während des Sterbens? Wie erkenne ich diese als Besitzer und welche Möglichkeiten habe ich, diese meinem Hund zu erleichtern? Stephanie Landgrebe-Kröger wird an diesem Abend über die Sterbephasen aus ganzheitlicher Sicht sprechen. Sie wird auf Hilfsmittel eingehen und erläutern, ab wann der Weg zum Tierarzt sinnvoll ist.

Maximale Teilnehmerzahl: 20 Personen

Zeit und Ort: Dienstag, 06.11.2018, 19.00 – ca. 21.30 Uhr, Seminarraum der Hundeschule, Goethestraße 67, 63067 Offenbach

Preis: 30 € / Person

Informationen und Anmeldung unter: Hundeschule „Sicher auf 4 Pfoten“, Goethestr. 67, 63067 Offenbach, Tel.: 069 / 80 90 74 80, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!